Evil is not intelligent or alive! * Böses ist nicht intelligent oder lebendig!

_MG_8513

Evil is neither intelligent nor alive and is utterly powerless! It cannot constitute, organize, cluster, deploy itself; it cannot (inter)act or communicate; it cannot systematize, unite or regenerate; it cannot strategize; it cannot survive or be kept alive or multiply; it is neither attractive nor hypnotizing.

Constitution, organisation, formation; (inter)action and communication; order, unity, renewal; ability and possibility; preservation and unfoldment; all attraction – all of this always and exclusively are attributes of intelligence! Only Good – God – is intelligent, is intelligence. Only intelligence is alive, is Life.

Conceding such attributes to evil (in its visible or less visible form, close or far – and even such classification is admissable only temporarily, as evil has never been and is not, in no form, at no place, at no time!) one subsidizes it – unknowingly or knowingly.

Denying evil such attributes, one acts wisely. This denial is the only effective sanction, namely the one that accords evil no power, no substance, no presence, no intelligence, no life. Only Good, God, is powerful and all-power, is substantial and substance, is present and all-presence, is intelligent and intelligence, is alive and is Life.

***

Böses ist weder intelligent noch lebendig und ist gänzlich machtlos! Es kann sich nicht konstituieren, organisieren, gruppieren oder formieren; es kann nicht (inter)agieren oder kommunizieren; es kann sich nicht systematisieren, vereinigen oder erneuern; es kann keine Strategien entwerfen; es kann sich nicht erhalten oder erhalten werden oder sich vermehren; es ist weder anziehend noch hypnotisierend.

Konstitution, Organisation, Formation; (Inter)Aktion und Kommunikation; Ordnung, Einigkeit, Erneuerung; Fähigkeit und Möglichkeit; Erhaltung und Entfaltung; alle Anziehungskraft – all dies sind immer und ausschließlich Eigenschaften von Intelligenz! Nur das Gute – Gott – ist intelligent, ist Intelligenz. Nur Intelligenz ist lebendig, ist Leben.

Wer Bösem (in seiner sichtbaren und weniger sichtbaren Form, nah oder fern – und selbst solche Klassifizierung ist nur behelfsweise zulässig, denn Böses war nie und ist nicht, in keiner Form, an keinem Ort, zu keiner Zeit!) solche Merkmale zugesteht, subventioniert es – unwissentlich oder wissentlich.

Wer Bösem diese Merkmale vorenthält, handelt weise. Diese Verweigerung ist die einzig wirksame Sanktion, nämlich diejenige, die Bösem keine Macht, keine Substanz, keine Gegenwart, keine Intelligenz, kein Leben zugesteht. Nur das Gute, Gott, ist mächtig und All-Macht, ist substantiell und Substanz, ist gegenwärtig und All-Gegenwart, ist intelligent und Intelligenz, ist lebendig und ist Leben.

Mortal mind holds itself in bondgage * Das sterbliche Gemüt ist sich sein eigener Knecht

20131122-095203.jpg

Mortal mind* holds itself in bondgage (!); and it is itself ignorant about that**. Not in the slightest touches it the real man. Error and man are foreign species, never commingle, are from time immemorial unwedded.

* “Error creating other errors. A belief that life, substance, and intelligence are in and of matter. (Science and Health with Key to the Scriptures by Mary Baker Eddy)

** “Mortal mind is ignorant of itself, – ignorant of the errors it includes and of their effects.” (Science and Health with Key to the Scriptures by Mary Baker Eddy)

See also:

Let mortal mind jabber; it is not yours… * Lass sterbliches Gemüt plappern; es ist nicht deines…

Accuser and witness are one and the same * Ankläger und Zeuge sind ein und dasselbe

***

Das sterbliche Gemüt* ist sich sein eigener Knecht (!); und es ist in Unwissenheit darüber**. Nicht im Geringsten berührt es den wahren Menschen. Irrtum und Mensch sind artfremd, vermischen sich niemals, sind von jeher unvermählt.

* “Irrtum, der andere Irrtümer schafft; ein Glaube, dass Leben, Substanz und Intelligenz in und von Materie seien.” (Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift von Mary Baker Eddy)

** “Das sterbliche Gemüt weiß nichts von sich selbst – weiß nichts von den Irrtümern, die es einschließt, und nichts von deren Wirkungen.” (Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift von Mary Baker Eddy)

Siehe auch:

Let mortal mind jabber; it is not yours… * Lass sterbliches Gemüt plappern; es ist nicht deines…

Accuser and witness are one and the same * Ankläger und Zeuge sind ein und dasselbe

Accuser and witness are one and the same * Ankläger und Zeuge sind ein und dasselbe

Accuser and witness are one and the same * Ankläger und Zeuge sind ein und dasselbe

Mortal mind* has need of an accomplice to bear witness to itself. To this end it devises the illusion called flesh, that is, mind in matter, it being nothing else but a contruct of mortal mind.

Thus, accuser and witness are one and the same.

With the accuser being also the witness, the accuser bears witness to itself, and of such a one it shall be said “If I bear witness of myself, my witness is not true.” (John 5:31)


* “Error creating other errors. A belief that life, substance, and intelligence are in and of matter. (Science and Health with Key to the Scriptures by Mary Baker Eddy)

See also:

Mortal mind holds itself in bondage * Das sterbliche Gemüt ist sein eigener Knecht

* * *

Sterbliches Gemüt* benötigt einen Komplizen, um für es Zeugnis abzulegen. Zu diesem Zweck erdenkt es die Illusion genannt Fleisch, also Bewusstsein in der Materie, was nichts anderes als nur ein Kontrukt des sterblichen Gemüts ist.

Ankläger und Zeuge sind also ein und dasselbe.

Indem der Ankläger auch der Zeuge ist, bezeugt sich der Ankläger selbst, und von einem solchen soll gesagt sein: “Wenn ich von mir selbst zeuge, so ist mein Zeugnis nicht wahr.” (Johannes 5:31)


* “Irrtum, der andere Irrtümer schafft; ein Glaube, dass Leben, Substanz und Intelligenz in und von Materie seien.” (Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift von Mary Baker Eddy)

Siehe auch:

Mortal mind holds itself in bondage * Das sterbliche Gemüt ist sein eigener Knecht

God is not impressed by sin* and neither are you! *** GOTT ist nicht beindruckt von Sünde* und Du ebenso nicht!

God is not impressed by sin* and neither are you!

Have you a belief that experiencing bodily or mental health is interdependent with being free from “sin”*, ie one must first go through some form of suffering or must make atonement for one’s past “sins”* before being entitled to God’s presence, ie wholeness and health? Or that God first punishes a “sinful” man and grants His benevolence only after some process of redemption?

Do not take the answer to these questions lightly but examine yourself closely.

If this kind of belief exists (even in minor forms), know that it is purely a construct of mortal mind** trying to create exactly such interdependence in order to prevent healing, since such construct aims at constantly informing us that it is unrealistic to obtain a wholly sinless state and consequently impossible to expect the presence of complete health.

“Bless the Lord, O my soul … Who forgiveth all thine iniquities; who healeth all thy diseases; Who redeemeth thy life from destruction…” (Psalms 103:2, 3)

“…behold, now is the accepted time; behold, now is the day of salvation.” (II. Corinthians 6:2)

– – –

* sin: the belief that man has strayed away good, from God

** mortal mind: the supposed opposite of God; the belief that life, substance and intelligence are in and of matter and have a beginning and an end

***

Unterhälst Du einen Glauben daran, dass körperliche oder seelische Gesundheit verflochten ist damit, frei von “Sünde”* zu sein, d.h. zunächst durch eine gewisse Form des Leidens durchgehen oder Sühne für vergangene “Sünden”* leisten zu müssen, ehe Du das Recht auf GOTTES Gegenwart, Seine Ganzheit und Gesundheit, hast? Oder dass GOTT zunächst einen “sündigen” Menschen bestraft und Seine Gunst erst nach einem Vorgang der Wiedergutmachung gewährt?

Antworte nicht leichtfertig auf diese Fragen sondern prüfe Dich genau.

Falls diese Art des Glauben (selbst in geringfügiger Ausprägung) existiert, wisse, dass er nichts anderes ist als ein Konstrukt des sterblichen Gemüts**, welches genau diese Verflechtung hervorbringen möchte, um Heilung zu verhindern. Denn eine solche Verflechtung zielt darauf ab, uns beständig mitzuteilen, dass das Erreichen eines vollständig sündlosen Zustandes unrealistisch und die Erwartung der Gegenwart völliger Gesundheit folglich ausgeschlossen ist.

“Lobe den Herrn, meine Seele … der dir alle deine Sünden vergibt und heilt alle deine Gebrechen, der dein Leben vom Verderben erlöst…” (Psalm 103:2, 3)

“Sieh, jetzt ist die angenehme Zeit! Sieh, jetzt ist der Tag des Heils!” (2. Korinther 6:2)

– – –

* Sünde: der Glaube, der Mensch wäre vom Guten, von GOTT, abgewichen

** sterbliches Gemüt: das angebliche Gegenteil GOTTES; der Glaube, dass Leben, Substanz und Intelligenz in und von Materie sind und einen Anfang und ein Ende habe

There is no way to Love. Love is the way.

There is not way to Love. Love is the way.

God is Love. Love is the liberator because God is freedom.

Man is never bound by selfishness since selfishness requires a self. Love liberates man from a sense of self. No self, no personality. No sense of personality, therefore no mind in matter alias body.

Mind is God. One God, One Mind.

No other minds exist where Mind is all, and where Mind is infinite and ever-present. With no other minds possible, matter is senseless. With matter senseless, matter is unable to claim existence.

In Mind-Love there is no body-matter. Mind-Love is substance, the substance of creation and man. Substance-man is free, is all freedom, is the freedom to see God.

Substance-man knows himself as substance-man since he “shall see Him [God] as he is” and thus recgonize himself in Him.

Man feels God because God loves man and woman as the manifestation of His Deity. This is the beloved man and the beloved woman, “male and female created he them”.

Let mortal mind jabber; it is not yours… * Lass sterbliches Gemüt plappern; es ist nicht deines…

Let mortal mind jabber; it is not yours... * Lass sterbliches Gemüt plabbern; es ist nicht deines...

The doctor says: “You are sick.” The patient responds: “I feel the symptoms.”

What is it really that says: “You are sick.”? What is it really that responds: “I feel the symptoms.”

It is mortal mind*, in both cases!

Is it the doctor’s mortal mind? Is it the patient’s mortal mind? No. It simply is: mortal mind.

In other words: mortal mind is in conversations with itself!

Know, that it is not “mine/your/his/her” mortal mind, and you have withdrawn yourself and others from the crossfire of error. Then you can let mortal mind jabber without being adversely afflicted.

* “Error creating other errors. A belief that life, substance, and intelligence are in and of matter. (Science and Health with Key to the Scriptures by Mary Baker Eddy)

***

Der Arzt sagt: “Du bist krank.” Der Patient antwortet: “Ich spüre die Symptome.”

Was ist es wirklich, das sagt: “Du bist krank.”? Was ist es wirklich, das antwortet: “Ich spüre die Symptome.”?

Sterbliches Gemüt*, und zwar in beiden Fällen!

Ist es das sterbliche Gemüt des Arztes? Ist es das sterbliche Gemüt des Patienten? Nein. Es ist einfach nur: sterbliches Gemüt.

In anderen Worten: sterbliches Gemüt führt Selbstgespräche!

Wisse, dass es nicht “dein/mein/sein/ihr” sterbliches Gemüt ist, und du hast dich und andere dem Kreuzfeuer des Irrtums entzogen. Dann kannst du das sterbliche Gemüt weiter plappern lassen, ohne dass es sich schädlich auf dich auswirkt.

* “Irrtum, der andere Irrtümer schafft; ein Glaube, dass Leben, Substanz und Intelligenz in und von Materie seien.” (Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift von Mary Baker Eddy)

Earth’s Beauty * Das Erdenschöne

“To take all earth’s beauty into one gulp of vacuity and label beauty nothing, is ignorantly to caricature God’s creation, which is unjust to human sense and to the divine realism. In our immature sense of spiritual things, let us say of the beauties of the sensuous universe: ‘I love your promise; and shall know, some time, the spiritual reality and substance of form, light, and color, of what I now through you discern dimly; and knowing this, I shall be satisfied. Matter is a frail conception of mortal mind; and mortal mind is a poorer representative of the beauty, grandeur, and glory of the immortal Mind.’ ” (Mary Baker Eddy)

***

“An aller Erdenschöne vorübergehen und Schönheit für nichts halten heißt Gottes Schöpfung unwissentlich entstellen, und das ist ein Unrecht gegen menschliches Empfinden und den göttlichen Realismus. Aus unserer unreifen Auffassung von geistigen Dingen laßt uns von den Schönheiten des sinnlichen Universums sagen: ‘Ich liebe eure Verheißung, und einst werde ich die geistige Wirklichkeit und Substanz von Form, Licht und Farbe erkennen, von dem, was ich jetzt durch euch nur schwach wahrnehme, und in diesem Wissen gebe ich mich zufrieden. Die Materie ist ein vergänglicher Begriff des sterblichen Gemüts, und das sterbliche Gemüt stellt die Schönheit, Größe und Herrlichkeit des unsterblichen Gemüts nur mangelhaft dar.’ ” (Mary Baker Eddy)