„Gesundheit & Spiritualität“ – Ein Symposium mit Vorträgen und Podiumsgespräch

Cover

Das Symposium mit zwei Vorträgen und anschließendem Podiumsgespräch lädt ein zum Rundblick, Ausblick und zur Orientierung in dem weiten Feld von Gesundheit und Spiritualität aus der Perspektive der Christlichen Wissenschaft.

Alle Details (Ort, Zeit, Programm, Veranstalter, Inhalte, Mitwirkende) dieser Veranstaltung finden Sie auf diesem Flyer:

Symposium “Gesundheit und Spiritualität”

Der Vortrag „Gesundheit und Harmonie durch göttliche Metaphysik” (von Heike Arneth, München) eröffnet das Symposium und lädt dazu ein, das Denken über rein materielle Betrachtungen hinaus ins Geistige zu dehnen, um so eine neue Sicht auf Gesundheit frei werden zu lassen.

Der zweite Vortrag „Die aktive und heilende Macht des Gebets” (von Ulrike Prinz, Hamburg) zeigt auf, wie die heilende Macht von Gebet aktiv angewendet werden kann und so Gesundheit und Freude das tägliche Leben bereichern kann.

Das anschließende Podiumsgespräch sowie Pausen mit kleinem Imbiss laden zur Interaktion und zum Dialog ein.

Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

In Reality is Unreality unreal * In Wirklichkeit ist Unwirklichkeit unwirklich

20140106-102700.jpg

Why is there a need to talk about unreality since unreality, after all, is an absence: namely the absence of reality. Why talk about an absence?

Because this absence sometimes seems present in human consciousness. For instance: discontent might appear real, yet is but the supposed absence of gratitude; idle talk might appear real, yet is but the supposed absence of a noble mind; sensuality might appear real, yet is but the supposed absence of true affection. More generally: evil might appear real, even as real as good, yet is but the supposed absence of good.

Actually, unreality is nothing but a lack of spirituality. Put another way: unreality is but a want of, yea a longing for spirituality.

In Christian Science the absolute authority of spirituality is God, who is Spirit. Only eternal Spirit perpetually governs spiritual reality which is the only reality of spiritual man.

It is in my ardent longing for that spiritual reality that any unreality loses its appearance as a reality and, as a natural consequence, my true identity as spiritual man, all along untouched, is revealed.

Spirit asserts always its eternal supremacy even over what is termed unreality, thus satisfying every human longing for spiritual reality, for joy, health, purity, love, holiness.

***

Wieso ist es notwendig, über Unwirklichkeit zu sprechen, da Unwirklichkeit doch lediglich eine Abwesenheit ist: nämlich die Abwesenheit von Wirklichkeit. Weshalb also über eine Abwesenheit sprechen?

Weil diese Abwesenheit dem menschlichen Bewusstsein manchmal als anwesend erscheint. Zum Beispiel: Unzufriedenheit mag wirklich erscheinen, ist aber nur die vermeintliche Abwesenheit von Dankbarkeit; unnützes Gerede mag wirklich erscheinen, ist aber nur die vermeintliche Abwesenheit einer edlen Gesinnung; Sinnlichkeit mag wirklich erscheinen, ist aber nur die vermeintliche Abwesenheit wahrer Zuneigung. Grundsätzlicher: Unheil mag wirklich erscheinen, sogar so wirklich wie Gutes, ist aber nur die vermeintliche Abwesenheit von Gutem.

Tatsächlich aber ist Unwirklichkeit nichts weiter als ein Mangel an Geistigkeit. Um es anders auszudrücken: Unwirklichkeit ist nichts als ein Bedürfnis, ja ein Verlangen nach Geistigkeit.

In der Christlichen Wissenschaft ist die absolute Autorität von Geistigkeit GOTT, der GEIST ist. Nur ewiger GEIST regiert fortwährend geistige Wirklichkeit, die die einzige Realität des geistigen Menschen ist.

Es ist durch mein inniges Verlangen nach dieser geistigen Wirklichkeit, dass jegliche Unwirklichkeit ihren Augenschein von Wirklichkeit verliert und, als natürliche Folge, meine wahre, von jeher unversehrte Identität als geistiger Mensch offenbart ist.

GEIST bringt zu jeder Zeit seine ewige Oberhoheit selbst über das, was als Unwirklichkeit bezeichnet ist, zur Geltung und stillt so jegliches menschliche Verlangen nach geistiger Wirklichkeit, nach Freude, Gesundheit, Reinheit, Liebe, Heiligkeit.

The Royal Way * Lieb’ ist der hehre Weg

scan

Love one another,- word of revelation
Love frees from error’s thrall,- Love is liberation.
Love’s way the Master trod;
He that loves shall walk with God.
Love is the royal way.

Love knows no evil, neither shade of sadness;
Love casts out every fear, lifts the heart to gladness.
Love heals our every ill,
All the law does love fulfill.
Love is our answered prayer.

Love now is dawning over every nation;
Showing true brotherhood, publishing salvation,
Love bids all discord cease.
Conquering hate, enthroning peace,
Love, Love alone is power.

(from the Christian Science Hymnal, hymn no. 179; INTEGER VITAE; Friedrich F. Flemming)

***
Liebet einander – Offenbarungsworte!
Liebe macht frei und froh, öffnet jede Pforte.
Liebe, des Meisters Pfad,
Führt zu Gottes ew’ger Gnad’;
Lieb’ ist der hehre Weg.

Liebe kennt nimmer Böses, Not noch Leiden;
Liebe zerstört die Furcht, füllt das Herz mit Freuden.
Liebe erlöst und stillt,
Weil sie das Gesetz erfüllt;
Sie ist erhört’ Gebet.

Liebe in jedem Volk nach Herrschaft ringet,
Zeigt wahre Brüderschaft, uns Erlösung bringet.
Lieb’ allen Hass entthront;
Missklang weicht, wo Friede wohnt.
Liebe allein ist Macht.

(Liederbuch der Christlichen Wissenschaft, Lied Nr. 179; INTEGER VITAE; Friedrich F. Flemming)

Have you practiced Christian Practice lately? * Haben Sie kürzlich Christliche Praxis praktiziert?

19180037

Which Christian practice have you practiced yesterday? The Christian Practice of …

… joy?

… patience?

… temperance?

… humbleness?

… not bearing false witness against your neighbor? (Exodus 20:16)

… gratitude?

… contentedness?

… ?

Which Christian Practice are you practicing today? And tomorrow? The preciser the objective, the preciser its demonstration which is indispensable for reliable Christian Science Practice.

(Indications for such precise Christian Practice: Galatians 5:22, 23 or Colossians 3:12 or 1. Timothy 6:11)

***

Welche Christliche Praxis haben Sie gestern praktiziert? Die Christliche Praxis von …

… Freude?

… Geduld?

… Besonnenheit?

… Demut?

… keine falsches Zeugnis abzulegen gegen deinen Nächsten? (2. Mose 20:16)

… Dankbarkeit?

… Genügsamkeit?

Welche Christliche Praxis praktizieren Sie heute? Und morgen? Je präziser die Vorgabe, je präziser die Demonstration und dies ist unabdinglich für verlässliche Christlich Wissenschaftliche Praxis.

(Hinweise zu solch präziser Christlichen Praxis: Galater 5:23 oder Kolosser 3:12 oder 1. Timotheus 6:11)

God’s handwriting * Gottes Handschrift

20140221-093313.jpg

“Healings are God’s handwriting. Through them He lets us realise His unspeakable joy, goodness and omnipotence, His peace.”

***

“Heilungen sind die Handschrift Gottes. In ihnen lässt Er uns Seine unaussprechliche Freude, Güte und Allmacht erkennen, Seinen Frieden.”

Purpose and focus are a sure protection… * Absicht und Fokus sind “eine sichere Burg”…

When doing something with unbridled joy, full attention and/or tender devotion, everything else recedes into the background. All purpose is focused on the moment.

In such moments mental or corporeal perception takes a backseat. Pain (mental or corporeal) which in “unfocused, purposeless” moments demands attention is blanked out in “focused, purposeful” moments.

Perhaps, however, the pain never existed, was never real…!? In “unfocused, purposeless” moments my consciousness is an easy victim for aggressive mental suggestions that do not even originate in my consciousness but are the results of commonly accepted theories concerning body and health.

Purpose and focus! A focused and purposeful mind is a sure protection against aggressive mental manipulations.

Faith in and reliance on God, Mind – the consciousness of absolute focus and absolute purpose – is the remedy of absolute potentiality.

***

Wenn ich etwas mit unbändiger Freude, mit voller Aufmerksamkeit und/oder liebevoller Hingabe tue, tritt alles andere in den Hintergrund. Alle Absicht ist auf den Moment fokussiert.

In solchen Moment tritt seelische oder körperliche Wahrnehmung in den Hintergrund. Schmerz (seelisch oder körperlich), der in “unfokussierten, absichtslosen” Momenten Aufmerksamkeit beansprucht, ist in den “fokussiert, absichtsvollen” Momenten ausgeblendet.

Vielleicht aber war der Schmerz nie vorhanden, nie real…!? In “unfokussierten, absichtslosen” Momenten ist mein Bewusstsein ein leichtes Opfer für aggressive mentale Beeinflussungen, welche noch nicht einmal meinem Bewusstsein entstammen, sondern das Ergebnis allgemein akzeptierter Theorien über Körper und Gesundheit sind.

Absicht und Fokus! Ein fokussiertes und absichtsvolles Bewusstsein ist eine sichere Burg gegen unerwünschte mentale Beeinflussungen.

Vertrauen in und Verlassen auf GOTT, GEMÜT – dem  Bewusstsein von absolutem Fokus und absoluter Absicht – ist das Heilmittel mit absolutem Potenzial.