Article “Undisturbed” * Artikel “Unerschüttert”

00060010

“…If there were any element of discord in infinite Being, Life would ultimately spend itself. To be eternal, Life must be without any element of friction … Neither receptivity to healing nor the power to heal others resides in an irritated, disturbed mentality …”

(Excerpt from the article “Undisturbed” by Milton Simon in the March 26, 1955 issue of The Christian Science Sentinel)

Please read on in this article at:

Undisturbed

***

“…Wenn es im unendlichen Sein auch nur das geringste Element der Disharmonie gäbe, so würde sich LEBEN schließlich selbst verzehren. Um ewig zu sein, muss LEBEN ohne jedes Element der Reibung sein … Weder die Empfänglichkeit für eine Heilung, noch die Kraft, andere zu heilen, findet sich in erregtem, beunruhigtem Denken …”

(Auszug aus der Artikel “Unerschüttert” von Milton Simon in der Februar 1957 Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft )

Bitte lesen Sie in diesem Artikel weiter unter:

Unerschüttert

The Absolute and the Relative

scan

“It is of the utmost importance in the study of the Bible and the Christian Science text-book, “Science and Health with Key to the Scriptures” by Mrs. Eddy, that clear distinction be made between those statements which are absolute in their meaning, which express the spiritual fact, and those which are relative, which express the human sense, the material point of view…”

Read on in this essential article by Judge Septimus J. Hanna published in the Christian Science Journal of 1911:

The Absolute and the Relative

Principle and Practice * PRINZIP und Praxis

green bar

“… It is the healer’s understanding of the operation of the divine Principle, and his application thereof, which heals the sick, … Christian Science is not a faith-cure, and unless human faith be distinguished from scientific healing, Christian Science will again be lost from the practice of religion …”

Read on in this must-read article which Mary Baker Eddy wrote in 1910 on the subject of faith-cure vs. Christian Science healing:

Principle and Practice

(after opening the link scroll down for the English text)

***

“… Das Verständnis des Heilers vom Wirken des göttlichen PRINZIPS und seine Anwendung dieses Verständnisses heilt die Kranken … Christian Science ist kein Glaubensheilen, und wenn menschlicher Glaube nicht unterschieden wird von wissenschaftlichem Heilen, wird Christian Science in der Praxis der Religion wieder verloren gehen …”

Lesen Sie weiter in diesem unerlässlichen Artikel, welchen Mary Baker Eddy 1910 schrieb über das Thema Glaubensheilung vs. Christian Science Heilung:

PRINZIP und Praxis

Mistaking effect for cause * Verwechslung von Wirkung mit Ursache

scan

Helplessness, impotence, stress, discouragement correspond to nothing else but the erroneous belief, that man is both the cause and preserver of his wellbeing, could, however, fail at that and had to work hard in order to remain the cause and the preserver of wellbeing.

Thus, helplessness, impotence, stress, discouragement result from mistaking effect for cause.

Notwithstanding, man reflects solely divine action.

Divine Principle never confuses cause and effect for Principle contains and maintains at once cause and effect, unmistakably and dinstinctly.

***

Hilflosigkeit, Ohnmacht, Stress, Entmutigung entsprechen nichts anderem als der irrtümlichen Auffassung, der Mensch wäre sowohl die Ursache als auch der Erhalter seines Wohlbefindens, könne dabei aber versagen und müsse deshalb hart arbeiten, um die Ursache und der Erhalter des Wohlbefindens zu bleiben.

Hilflosigkeit, Ohnmacht, Stress, Entmutigung resultieren aus der Verwechslung von Wirkung mit Ursache.

Es bleibt unbenommen, dass der Mensch ausschließlich göttliches Wirken widerspiegelt.

Göttliches PRINZIP verwechselt niemals Ursache und Wirkung, denn PRINZIP beinhaltet und erhält zugleich Ursache und Wirkung, unverwechselbar und eindeutig.

How we imagined it to be * Wie wir uns vorstellten, wie es sein würde

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/1c8/44255563/files/2014/12/img_1083.jpg
Thoughtful, uplifting, joyous – a somewhat different song about the Nativity titled “This is the Christ”:

How we imagined it to be

Excerpt from the lyrics:

“…This is not how I imagined it would be … This is exactly how it should be … This is how it will always be.”

(Dawn-Marie Cornett)

***

Nachdenklich, erhebend, freudig – ein etwas anderes Lied über Jesu Geburt mit dem Titel “This is the Christ”:

How we imagined it to be

Auszug aus dem Text:

“…This is not how I imagined it would be … This is exactly how it should be … This is how it will always be.”

(Dawn-Marie Cornett)

God is not impressed by sin* and neither are you! *** GOTT ist nicht beindruckt von Sünde* und Du ebenso nicht!

God is not impressed by sin* and neither are you!

Have you a belief that experiencing bodily or mental health is interdependent with being free from “sin”*, ie one must first go through some form of suffering or must make atonement for one’s past “sins”* before being entitled to God’s presence, ie wholeness and health? Or that God first punishes a “sinful” man and grants His benevolence only after some process of redemption?

Do not take the answer to these questions lightly but examine yourself closely.

If this kind of belief exists (even in minor forms), know that it is purely a construct of mortal mind** trying to create exactly such interdependence in order to prevent healing, since such construct aims at constantly informing us that it is unrealistic to obtain a wholly sinless state and consequently impossible to expect the presence of complete health.

“Bless the Lord, O my soul … Who forgiveth all thine iniquities; who healeth all thy diseases; Who redeemeth thy life from destruction…” (Psalms 103:2, 3)

“…behold, now is the accepted time; behold, now is the day of salvation.” (II. Corinthians 6:2)

– – –

* sin: the belief that man has strayed away good, from God

** mortal mind: the supposed opposite of God; the belief that life, substance and intelligence are in and of matter and have a beginning and an end

***

Unterhälst Du einen Glauben daran, dass körperliche oder seelische Gesundheit verflochten ist damit, frei von “Sünde”* zu sein, d.h. zunächst durch eine gewisse Form des Leidens durchgehen oder Sühne für vergangene “Sünden”* leisten zu müssen, ehe Du das Recht auf GOTTES Gegenwart, Seine Ganzheit und Gesundheit, hast? Oder dass GOTT zunächst einen “sündigen” Menschen bestraft und Seine Gunst erst nach einem Vorgang der Wiedergutmachung gewährt?

Antworte nicht leichtfertig auf diese Fragen sondern prüfe Dich genau.

Falls diese Art des Glauben (selbst in geringfügiger Ausprägung) existiert, wisse, dass er nichts anderes ist als ein Konstrukt des sterblichen Gemüts**, welches genau diese Verflechtung hervorbringen möchte, um Heilung zu verhindern. Denn eine solche Verflechtung zielt darauf ab, uns beständig mitzuteilen, dass das Erreichen eines vollständig sündlosen Zustandes unrealistisch und die Erwartung der Gegenwart völliger Gesundheit folglich ausgeschlossen ist.

“Lobe den Herrn, meine Seele … der dir alle deine Sünden vergibt und heilt alle deine Gebrechen, der dein Leben vom Verderben erlöst…” (Psalm 103:2, 3)

“Sieh, jetzt ist die angenehme Zeit! Sieh, jetzt ist der Tag des Heils!” (2. Korinther 6:2)

– – –

* Sünde: der Glaube, der Mensch wäre vom Guten, von GOTT, abgewichen

** sterbliches Gemüt: das angebliche Gegenteil GOTTES; der Glaube, dass Leben, Substanz und Intelligenz in und von Materie sind und einen Anfang und ein Ende habe

Nerven: Nur eine der beiden Aussagen kann wahr sein…

“Nerven gehören zum peripheren Nervensystem und dienen dem Informationsaustausch im tierischen Organismus.” (wikipedia)

“Nerven sind ein Teil des Glaubens, dass es Empfindung in der Materie gebe, während Materie empfindungslos ist.” (Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift)