Already in the Old Testament… * Schon im Alten Testament…

_MG_8569

“Thou shalt love the Lord thy God with all thy heart, and with all thy soul, and with all thy mind … Thou shalt love thy neighbour as thyself.” (Matthew 22:38, 39) – in Jesus Christ these two great commandments are ideally embodied.

However, declared are those already in the Old Testament: “…thou shalt love the Lord thy God with all thine heart, and with all thy soul, and with all thy might.” (Deuteronomy 6:5) and “…thou shalt love thy neighbour as thyself…” (Leviticus 19:18) – namely “as Word in the beginning”.

***

“Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieb haben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt … Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.” (Matthäus 22:38, 39) – in Jesus Christus sind diese beiden größten Gebote ideal verkörpert.

Verkündet jedoch aber sind jene schon im Alten Testament: “Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieb haben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft.” (5. Mose 6:5) und “Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst…” (3. Mose 19:18) – nämlich “als Wort im Anfang”.

Personal religion is no religion * Persönliche Religion ist keine Religion

76950035

” ‘In the beginning was the Word, and the Word was with God, and the Word was God’ (St. John).

This great truth of God’s impersonality and individuality and of man in His image and likeness, individual, but not personal, is the foundation of Christian Science.

There was never a religion or philosophy lost to the centuries except by sinking its divine Principle in personality.”

(Mary Baker Eddy)

***

” ‘Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort’ (Johannes).

Diese große Wahrheit von der unpersönlichen Natur und Individualität GOTTES und vom Menschen als Seinem Bild und Gleichnis – individuell, aber nicht persönlich – ist die Grundlage der Christlichen Wissenschaft.

Niemals ist eine Religion oder Philosophie den Zeiten verlorengegangen, es sei denn, man ließ ihr göttliches PRINZIP in der Persönlichkeit versinken.”

(Mary Baker Eddy)

The Word, The Light, The Son * Das Wort, Das Licht, Der Sohn

77000008

“In the beginning was the Word, and the Word was with God, and the Word was God … All things were made by him; and without him was not any thing made that was made … That was the true Light, which lighteth every man that cometh into the world … And the Word was made flesh, and dwelt among us, (and we beheld his glory, the glory as of the only begotten of the Father,) full of grace and truth … And of his fulness have all we received, and grace for grace.”

(from: The Gospel according to St. John, chapter 1)

***

“Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott … Alle Dinge sind durch dieses gemacht, und ohne es ist nichts gemacht, was gemacht ist … das Wort war das wahre Licht, das alle Menschen erleuchtet, die in diese Welt kommen … Und das Wort wurde Mensch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, die Herrlichkeit des einziggeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit … Und aus seiner Fülle haben wir alle genommen, und zwar Gnade um Gnade.”

(aus: Das Evangelium nach Johannes, Kapitel 1)

The ever-occuring Consciousness is man’s DNA * Das stetig-stattfindende Bewusstsein ist die DNA des Menschen

The ever-occuring Consciousness is man's DNA * Das stetig-stattfindende Bewusstsein ist die DNA des Menschen

The I AM THAT I AM, the Creator of LIFE, knows no past or future.

The Creator, this ever-occuring Consciousness called GOD, knows no time.

He is of and in the Now. GOD is the Eternally Now.

He is ever-occuring creation, the LIFE of all creation, the LIFE of man.

Creation is now.

There’s no beginning and there’s no end to creation, to LIFE.

Creation has not taken place at one point in time and has since continued through an unchangeable past, so-called, into an unknown future, so-called.

All of creation is eternally now.

Right as you read these lines, all of creation – in its own vastness, perfection, greateness, and signification – is occurring, ever-occuring.

Man is not a man of the past or the future, so-called.

Man is now since his maker is the Eternally Now, is ever-occuring Consciousness.

No past memories – neither pre-natally, called DNA, nor post-natally, called experiences – haunt man.

No anxieties of an unknown future doom man.

Ever-occuring Consciousness is man’s DNA, and this Consciousness connects him with his creator, The Creator of LIFE, the Eternally Now, the I AM THAT I AM.

***

Der ICH BIN DER ICH BIN, der Schöpfer von LEBEN, kennt keine Vergangenheit oder Zukunft.

Der Schöpfer, das stetig-stattfindende Bewusstsein, genannt GOTT, kennt keine Zeit.

Er ist von und im Jetzt. GOTT ist das Ewige Jetzt.

Er ist stetig-stattfindende Schöpfung, das LEBEN aller Schöpfung, das LEBEN des Menschen.

Schöpfung ist jetzt.

Es gibt keinen Anfang und kein Ende der Schöpfung, von LEBEN.

Schöpfung hat nicht zu einem bestimmten Zeitpuntk stattgefunden und setzt sich seitdem fort über eine unveränderbare Vergangenheit hinein in eine unbekannte Zukunft.

Alle Schöpfung ist ewig jetzt.

Genau jetzt beim Lesen dieser Zeilen finded alle Schöpfung – in ihrer eigenen unermesslichen Weite, Vollkommenheit, Größe und Bedeutung – stetig statt.

Der Mensch ist nicht ein Mensch der sogenannten Vergangenheit oder Zukunft.

Der Mensch ist jetzt, da sein Schöpfer der Ewige Jetzt, das stetig-stattfindende Bewusstsein ist.

Keine vergangenen Erinnerungen – weder vorgeburtlich, genannt DNA, noch nach der Geburt, genannt Erfahrungen – suchen den Menschen heim.

Keine Ängste vor vor einer unbekannten Zukunft verdammen den Menschen.

Das stetig-stattfindende Bewusstsein ist die DNA des Menschen, und dieses Bewusstsein verbindet ihn mit seinem Schöpfer, dem Schöpfer von LEBEN, dem Ewigen Jetzt, dem ICH BIN DER ICH BIN.

God is not impressed by sin* and neither are you! *** GOTT ist nicht beindruckt von Sünde* und Du ebenso nicht!

God is not impressed by sin* and neither are you!

Have you a belief that experiencing bodily or mental health is interdependent with being free from “sin”*, ie one must first go through some form of suffering or must make atonement for one’s past “sins”* before being entitled to God’s presence, ie wholeness and health? Or that God first punishes a “sinful” man and grants His benevolence only after some process of redemption?

Do not take the answer to these questions lightly but examine yourself closely.

If this kind of belief exists (even in minor forms), know that it is purely a construct of mortal mind** trying to create exactly such interdependence in order to prevent healing, since such construct aims at constantly informing us that it is unrealistic to obtain a wholly sinless state and consequently impossible to expect the presence of complete health.

“Bless the Lord, O my soul … Who forgiveth all thine iniquities; who healeth all thy diseases; Who redeemeth thy life from destruction…” (Psalms 103:2, 3)

“…behold, now is the accepted time; behold, now is the day of salvation.” (II. Corinthians 6:2)

– – –

* sin: the belief that man has strayed away good, from God

** mortal mind: the supposed opposite of God; the belief that life, substance and intelligence are in and of matter and have a beginning and an end

***

Unterhälst Du einen Glauben daran, dass körperliche oder seelische Gesundheit verflochten ist damit, frei von “Sünde”* zu sein, d.h. zunächst durch eine gewisse Form des Leidens durchgehen oder Sühne für vergangene “Sünden”* leisten zu müssen, ehe Du das Recht auf GOTTES Gegenwart, Seine Ganzheit und Gesundheit, hast? Oder dass GOTT zunächst einen “sündigen” Menschen bestraft und Seine Gunst erst nach einem Vorgang der Wiedergutmachung gewährt?

Antworte nicht leichtfertig auf diese Fragen sondern prüfe Dich genau.

Falls diese Art des Glauben (selbst in geringfügiger Ausprägung) existiert, wisse, dass er nichts anderes ist als ein Konstrukt des sterblichen Gemüts**, welches genau diese Verflechtung hervorbringen möchte, um Heilung zu verhindern. Denn eine solche Verflechtung zielt darauf ab, uns beständig mitzuteilen, dass das Erreichen eines vollständig sündlosen Zustandes unrealistisch und die Erwartung der Gegenwart völliger Gesundheit folglich ausgeschlossen ist.

“Lobe den Herrn, meine Seele … der dir alle deine Sünden vergibt und heilt alle deine Gebrechen, der dein Leben vom Verderben erlöst…” (Psalm 103:2, 3)

“Sieh, jetzt ist die angenehme Zeit! Sieh, jetzt ist der Tag des Heils!” (2. Korinther 6:2)

– – –

* Sünde: der Glaube, der Mensch wäre vom Guten, von GOTT, abgewichen

** sterbliches Gemüt: das angebliche Gegenteil GOTTES; der Glaube, dass Leben, Substanz und Intelligenz in und von Materie sind und einen Anfang und ein Ende habe