God is not impressed by sin* and neither are you! *** GOTT ist nicht beindruckt von Sünde* und Du ebenso nicht!

God is not impressed by sin* and neither are you!

Have you a belief that experiencing bodily or mental health is interdependent with being free from “sin”*, ie one must first go through some form of suffering or must make atonement for one’s past “sins”* before being entitled to God’s presence, ie wholeness and health? Or that God first punishes a “sinful” man and grants His benevolence only after some process of redemption?

Do not take the answer to these questions lightly but examine yourself closely.

If this kind of belief exists (even in minor forms), know that it is purely a construct of mortal mind** trying to create exactly such interdependence in order to prevent healing, since such construct aims at constantly informing us that it is unrealistic to obtain a wholly sinless state and consequently impossible to expect the presence of complete health.

“Bless the Lord, O my soul … Who forgiveth all thine iniquities; who healeth all thy diseases; Who redeemeth thy life from destruction…” (Psalms 103:2, 3)

“…behold, now is the accepted time; behold, now is the day of salvation.” (II. Corinthians 6:2)

– – –

* sin: the belief that man has strayed away good, from God

** mortal mind: the supposed opposite of God; the belief that life, substance and intelligence are in and of matter and have a beginning and an end

***

Unterhälst Du einen Glauben daran, dass körperliche oder seelische Gesundheit verflochten ist damit, frei von “Sünde”* zu sein, d.h. zunächst durch eine gewisse Form des Leidens durchgehen oder Sühne für vergangene “Sünden”* leisten zu müssen, ehe Du das Recht auf GOTTES Gegenwart, Seine Ganzheit und Gesundheit, hast? Oder dass GOTT zunächst einen “sündigen” Menschen bestraft und Seine Gunst erst nach einem Vorgang der Wiedergutmachung gewährt?

Antworte nicht leichtfertig auf diese Fragen sondern prüfe Dich genau.

Falls diese Art des Glauben (selbst in geringfügiger Ausprägung) existiert, wisse, dass er nichts anderes ist als ein Konstrukt des sterblichen Gemüts**, welches genau diese Verflechtung hervorbringen möchte, um Heilung zu verhindern. Denn eine solche Verflechtung zielt darauf ab, uns beständig mitzuteilen, dass das Erreichen eines vollständig sündlosen Zustandes unrealistisch und die Erwartung der Gegenwart völliger Gesundheit folglich ausgeschlossen ist.

“Lobe den Herrn, meine Seele … der dir alle deine Sünden vergibt und heilt alle deine Gebrechen, der dein Leben vom Verderben erlöst…” (Psalm 103:2, 3)

“Sieh, jetzt ist die angenehme Zeit! Sieh, jetzt ist der Tag des Heils!” (2. Korinther 6:2)

– – –

* Sünde: der Glaube, der Mensch wäre vom Guten, von GOTT, abgewichen

** sterbliches Gemüt: das angebliche Gegenteil GOTTES; der Glaube, dass Leben, Substanz und Intelligenz in und von Materie sind und einen Anfang und ein Ende habe

Your thought / Ihr Gedanke:

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s