“At what point did you become material?”

“… Having Christianity comprehensible as a science, we begin to see that problems relating to health, finances, relationships, etc., are not legitimate – and can be healed. Our religious practice, therefore, no longer needs to be a question of belief and faith. Instead, it can be based on the conviction and understanding of divine law … Christian Science empowers humanity to understand and demonstrate the nature of God …”

Read on at: The “science” of Christian Science (from the Christian Science Journal)

From darkness into light – “mental demons” dispelled (an audio contribution)

From darkness into light - mental demons dispelled (an audio contribution)

1. Healed from post traumatic stress and suicidal thoughts from childhood abuse

2. Chronic physical deformity of a foot healed

3. Recurring panic attacks conquered

Tune in to this audio track, in which the three speakers so authentically relate how they managed to get rid of “mental demons” that had cast long shadows over their lives:

Getting rid of those mental demons (an audio contribution from the Weekly Sentinel Radio)

Forgiveness and freedom

Forgiveness and freedom

“As I walked out the door toward the gate that would lead to my freedom, I knew if I didn’t leave my bitterness and hatred behind, I’d still be in prison.” (Nelson Mandela)

Read on at: Forgiveness and freedom (from The Christian Science Monitor)

The mental chemistry of matter alias “matter is no thing”

A METAPHOR:

Matter is nothing.
Matter is no-thing.
Matter is no thing!

The “mental chemistry of matter” resolves things into thoughts in order to recognize the “mental bonding” of all things created, thus revealing the correct order – or true reality and substance – of all creation, inclusive of man.

This – that is the non-materiality of matter – being the starting point in one’s reasoning, experiencing physical harmony is a present possibility through applying correct “mental bonding” .

I call this: prayer. Scientific prayer. Mental reasoning.

We may not always accept this as a present possibility in day-to-day life, or perhaps some may completely reject this metaphor and its meaning, yet, “not through our words but through our works are we known.”

***

From SCIENCE AND HEALTH WITH KEY TO THE SCRIPTURES:

“God, Spirit, being all, nothing is matter.”

“To material sense, earth is matter; to spiritual sense, it is a compound idea.”

“The spiritual universe, including individual man, is a compound idea, reflecting the divine substance of Spirit.”

“Man. The compound idea of infinite Spirit; the spiritual image and likeness of God; the full representation of Mind.”

“… the greatest of these is charity.” * “… die Liebe ist die Größte unter ihnen.”

“Though I speak with the tongues of men and of angels, and have not charity, I am become as sounding brass, or a tinkling cymbal … Charity suffereth long, and is kind; charity envieth not; charity vaunteth not itself, is not puffed up, doth not behave itself unseemly, seeketh not her own, is not easily provoked, thinketh no evil; rejoiceth not in iniquity, but rejoiceth in the truth; beareth all things, believeth all things, hopeth all things, endureth all things … For now we see through a glass, darkly, but then face to face: now I know in part; but then shall I know even as also I am known. And now abideth faith, hope, charity, these three; but the greatest of these is charity.”

(1. Corinthians 13)

***

“Wenn ich mit Menschen- und mit Engelzungen redete und hätte keine Liebe, so wäre ich ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle … Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe tut nicht groß, sie bläht sich nicht auf, sie benimmt sich nicht unanständig, sie sucht nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu, sie freut sich nicht über Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit; sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie erduldet alles … Denn wir sehen jetzt durch einen Spiegel in einem undeutlichen Bild; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich stückweise; dann aber werde ich erkennen, genau wie auch ich erkannt bin. Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die Größte unter ihnen.”

(1. Korinther 13)

Gleichnisse: der Spiegel, in dem wir unser eigenes Bild sehen können

Gleichnisse: der Spiegel, in dem wir unser eigenes Bild sehen können

“Die Evangelien der Apostel zeugen nicht nur von Jesu Heilarbeit, sondern auch von seinen Gleichnissen als einem zentralen Element seines Lebenswerkes, der Demonstration des göttlichen Seins. Gleichnisse waren ein wichtiger Bestandteil von Jesu beispielloser Mission und man darf unterstellen, dass er in bestimmten Situationen ganz bewusst seine Botschaft in Form von Gleichnissen vermittelte …

… Der Kern von Gleichnissen muss auf alltäglichen und damit für den Zuhörer leicht verständlichen Situationen beruhen. Kurz: Moderne Zeiten erfordern moderne Gleichnisse …

… Zu oft, scheint es mir, erspüren wir nicht die wahre Ursache des Hilferufes unseres Nächsten und nutzen nicht die Gunst der Stunde (ja, denn genau das ist es!), diesen Hilferuf als Bereitschaft zur Umwandlung zu erkennen. Anstatt dem nach Orientierung oder Weisung rufenden menschlichen Gemüt durch ein Gleichnis liebevoll den Schlüssel zu seiner eigenen inneren Umwandlung in die Hand zu geben, schlagen wir die Tür durch zwar wohlgemeinte, aber oftmals doch uninspirierte Ratschläge oder sogar selbstgefällige Belehrungen zu …”

Lesen Sie hier weiter (Original erschienen im Herold Der Christlichen Wissenschaft):
Gleichnisse: der Spiegel, in dem wir unser eigenes Bild sehen können

Man is not “souled bodymatter” but divine activity made visible * Der Mensch ist nicht “beseelte Körpermaterie”, sondern sichtbar gewordene göttliche Aktivität

Man – who is divine activity manifested and not souled bodymatter – is divinely defined and hence is above medical diagnosises. Healing is not a medical process consummated on bodymatter; it rather is the unceasing action of divine activity in my thinking towards the awakening of my self as divine activity made visible.

***

Der Mensch – der manifestierte göttliche Aktivität ist und nicht beseelte Körpermaterie – ist göttlich definiert und infolgedessen erhaben über medizinische Diagnosen. Heilung ist nicht ein medizinischer Prozess, vollzogen an Körpermaterie, sondern ist das unaufhörliche Wirken göttlicher Aktivität in meinem Denken hin zum Erwecken meines Selbst als sichtbar gewordene göttliche Aktivität!